FLIMMERNDES FLIMS

"Flimmerndes Flims" war der letzte Film, den Daniel Schmid fertigstellen konnte - aus Anlass einer Ausstellung im Gelben Haus Flims. Mit diesem Haus war er eng verbunden. Im Sommer vor nunmehr 10 Jahren starb Daniel Schmid. Daher haben die Familie Schmidt, der Schweizerhof Flims Romantik Hotel und Das Gelbe Haus Flims "Das Sommerkino für Daniel Schmid" ins Leben gerufen. Mit seinen Filmen bespielte der Flimser Regisseur die grossen Leinwände dieser Welt. Auf der Piazza Grande von Locarno oder im Wettbewerb in Cannes: Daniel Schmid war einer der wenigen Schweizer Filmregisseure von internationalem Format. Im Sommerkino in Flims werden einige seiner wichtigsten Filme gezeigt.

Geniessen Sie das Sommerkino in gediegener Atmosphäre auf dem Platz zwischen Das Gelbe Haus Flims und Flims Laax Falera Tourismus an der Via Nova in Flims. Weitere Side-Events finden während der Festivalzeit in und um den Schweizerhof Flims, Romantik Hotel inklusive der legendären La Diala Bar statt.

plakat_500x704

  schluein_02 swisslos_02 communicaziun_02 candreia_02 flims_destination_02 flims_02 gkb_02 graubuenden_02 graubuenden_02


 

Wir danken ebenfalls:

Gemeinde Trin - Camathias Kälte -und Klimatechnik, Laax GR - scrinaria philipp camathias, Laax - Hotelleriesuiss Flims Laax Falera - Richard Schmid, Ilanz - Hotel Bellevue, Flims - ecco-jäger Gemüse AG, Bad Ragaz - Architekturbüro SchnellerCaminada, Trin - Mountain Vision AG, Laax - Zürich Versicherung, Chur - Advokatur und Notariat Dr. Jürg Riedi, Chur - Ehmann Stiftung, Savognin

DANIEL SCHMID

«Nicht was man erlebt hat zählt, sondern die Erinnerung, die man daran hat.» Daniel Schmid

Daniel Schmid wird am 26. Dezember 1941 im bündnerischen Flims als Hotelierssohn geboren. Ab 1962 studiert er Geschichte und Literatur an der Freien Universität Berlin. Von 1967 bis 1969 besucht er die Deutsche Film- und Fernsehakademie in Berlin und arbeitet mit Peter Lilienthal, Rainer Werner Fassbinder und Werner Schroeter. In dieser Zeit (1971-1980) tritt er auch als Darsteller auf. Von 1970 bis 2004 dreht er 15 Filme, ab 1984 inszeniert er sieben Opern am Opernhaus Zürich und Grand Théâtre Genf. 1999 wird er mit dem Ehrenleoparden (Pardo d’Onore) des Filmfestivals Locarno ausgezeichnet.
 Die Dreharbeiten zu seinem letzten Film PORTOVERO muss Schmid aus Krankheitsgründen einstellen. Im August 2006 erliegt er seinem Krebsleiden.

daniel_schmid_portrait

PROGRAMM

Freitag, 29. Juli 2016
17.00 – 18.30 Vernissage von Gian-Battista von Tscharners Fotografie Schweizerhof Flims
19.30 Festivalbar Das Gelbe Haus Flims
21.30 Open Air Sommerkino:
Jenatsch
Das Gelbe Haus Flims
21.00 – 01.00 Mundart Obig
Andrea Corona – Gitarre
La Diala, Schweizerhof Flims

 

Samstag, 30. Juli 2016
17.00 – 24.00 Una Noche Latina Schweizerhof Flims
19.30 Festivalbar Das Gelbe Haus Flims
21.30 Open Air Sommerkino:
Zwischensaison
Das Gelbe Haus Flims

 

Sonntag, 31. Juli 2016
16.00 – 19.30 „Heute Nacht oder Nie“ Eine Begegnung mit Daniel Schmid Schweizerhof Flims
19.30 Festivalbar Das Gelbe Haus Flims
21.30 Open Air Sommerkino:
Beresina
Das Gelbe Haus Flims

 

Dienstag, 02. August 2016
18.00 – 23.00 Experimentelle Frühwerke von Daniel Schmid La Diala, Schweizerhof Flims

 

Mittwoch, 03. August 2016
19.00 – 23.00 Japanischer Abend: The Written Face & Sushi Schweizerhof Flims

 

Donnerstag, 04. August 2016
18.30 – 19.00 Musikalische Amuse-Bouchemit Ruedi Olgiati & Friends Schweizerhof Flims
19.30 Festivalbar Das Gelbe Haus Flims
21.30 Open Air Sommerkino:
Hécate
Das Gelbe Haus Flims
21.00 Gemütliche, aktustische Jam Session mit Ruedi Olgiati & Friends La Diala, Schweizerhof Flims

 

Freitag, 05. August 2016
19.30 Festivalbar Das Gelbe Haus Flims
21.30 Open Air Sommerkino:
Daniel Schmid – Le Chat Qui Pense
Das Gelbe Haus Flims
21.00 – 24.00 Party Night mit DJ John Doe La Diala, Schweizerhof Flims

 

Samstag, 06. August 2016
19.30 Festivalbar Das Gelbe Haus Flims
21.30 Open Air Sommerkino:
Il Bacio di Tosca
Das Gelbe Haus Flims
21.00 – 24.00 Soul, Blues & Jazz vom Feinsten mit Jürg Oswald & Conradin Klaiss La Diala, Schweizerhof Flims
programm_1100x550

JENATSCH

Switzerland / France, 1987 | Fiction, 97 min.
Die historische Begebenheit um den Bündner Freiheitshelden, Politiker und Pfarrer Jürg Jenatsch aus der Zeit des Dreissigjährigen Krieges, die vor allem durch die gleichnamige Novelle von Conrad Ferdinand Meyer heute noch bekannt ist, wird von Daniel Schmid in die Gegenwart geholt. Der Journalist Christoph Sprecher ist durch ein Interview mit einem Anthropologen, der die Ausgrabungen am Grab von Jenatsch geleitet hat, fasziniert von der historischen Figur. Er macht sich auf die Reise an die Schauplätze in Graubünden, wo Grenzüberschreitungen zwischen den Zeiten möglich werden und er Begegnungen im 17. Jahrhundert hat. Schmid inszeniert die Geschichte um den historischen Jenatsch und den zeitgenössischen Sprecher als Vexierspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, Fantasie und Realität.
(Text: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., Annette Lingg)

Freitag 29 Juli 2016 21.30 Uhr Das Gelbe Haus, Flims
jenatsch_550x550

ZWISCHENSAISON

Switzerland / Germany / France, 1992 | Fiction, 95 min.
Mit dem Spielfilm Hors Saison (Zwischensaison) kehrt Daniel Schmid an den Ort seiner Kindheit und ins Zentrum seiner Bilderwelt zurück. Mit seinem Protagonisten Valentin wird er zurückgerufen in das Hotel seiner Eltern, das nun verkauft und abgerissen werden soll. Während er die leeren Gänge, Zimmer und Säle ein letztes Mal in Augenschein nimmt, werden sie belebt von seinen Erinnerungen, füllen sich mit Leben und altem Glanz. Sie verwandeln sich wieder in die Bühne der grossen und kleinen Alltagsdramen aus der Welt der Erwachsenen, von der Grossmutter, die eine begnadete Erzählerin ist, bis zu den Barmusikern Lilo und Max, die jeden Abend für «Stimmung um jeden Preis» sorgen.
(Text: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., Annette Lingg)

Samstag 30 Juli 2016 21.30 Uhr Das Gelbe Haus, Flims
hors_saison_550x550

BERESINA ODER DIE LETZTEN TAGE DER SCHWEIZ

Switzerland / Germany / Austria, May 1999 | Fiction, 108 min.
Der von Daniel Schmid eine «Alpenoperette» genannte Spielfilm ist eine politische Satire um schweizerische Mythen und Korruption der Eliten. Das russische Call-Girl Irina kommt in eine ihr märchenhaft erscheinende Schweiz und hat nur einen Wunsch: die Staatsbürgerschaft dieses wunderbaren Landes zu bekommen und ihre Familie nachkommen zu lassen. Sie gerät in einen Kreis von hoch- rangigen Mitgliedern der Finanz-, Wirtschafts- und Militärwelt. Die so naive wie im richtigen Moment schlaue Irina löst einen Staatsstreich aus, der sie ans Ziel ihrer Träume bringt. In der gloriosen Schlusssequenz, die den königlichen Untergang der Schweiz besiegelt, hat einmal mehr die Fiktion die Wirklichkeit übertroffen.
(Text: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., Annette Lingg)

Sonntag 31 Juli 2016 21.30 Uhr Das Gelbe Haus, Flims
beresina_1100x550

HÉCATE

Switzerland, 1982 | Fiction, 105 min.
Bern im Jahr 1943. Der junge Diplomat Julien Rochelle erinnert sich an eine beinahe trivial scheinende Liebesgeschichte. Jahre zuvor trifft er in Marokko ein, in einer internationalen Welt aus Gestrandeten eines sich im Verfall befindenden Kolonialismus. Clothilde, die er eines Nachts trifft, entfacht in ihm eine Leidenschaft, in der er sich verliert und die ihn an die Grenzen des Wahns treibt. Clothilde ist von einer gefährlichen Schönheit, eine moderne Hekate, von der segensreiche und zerstörerische Macht ausgeht. Daniel Schmid inszeniert die Schauspielerin Lauren Hutton als eine irritierend erotische wie zutiefst angstvolle Frau, die sich dem Mann trotz körperlicher Hingabe immer mehr zu entziehen scheint.
(Text: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., Annette Lingg)

Donnerstag
4 August 2016
21.30 Uhr Das Gelbe Haus, Flims
Hecate-550x550

DANIEL SCHMID – LE CHAT QUI PENSE

von Pascal Hofmann und Benny Jaberg | Switzerland 2010 |Documentary, 83 min.
In den 1940er Jahren in einem Hotel der Belle Epoque im Bündnerischen Flims aufgewachsen, verfiel Daniel Schmid bereits als Kind seiner Vorstellungskraft. Beflügelt von den phantastischen Geschichten seiner Grossmutter, machte er die Hotelhalle zur Bühne und Gäste aus aller Welt zu seinen Protagonisten. Daniel Schmid wurde zum Geschichtenerzähler – um es zeit seines Lebens zu bleiben. Der Debütfilm von Pascal Hofmann und Benny Jaberg «Daniel Schmid – Le chat qui pense» gibt Einblick in das ereignisreiche Leben und cineastische Vermächtnis eines aussergewöhnlichen Schweizer Film- und Opernregisseurs.

Freitag 5 August 2016 21.30 Uhr Das Gelbe Haus, Flims
daniel-schmid-le-chat-qui-pense_550x550

IL BACIO DI TOSCA

Switzerland, 1984 | Documentary, 87 min.
Il Bacio di Tosca lebt wie kein anderer Film Schmids von der ungebrochenen Lust und Hingabe zur (Selbst-)inszenierung. In der Casa Verdi, einem an der Piazza Buonarroti in Mailand gelegenen, von Verdi begründeten Altersheim leben alte Opernsänger und Musiker. Ihre eigene Vergangenheit wird zur Rolle ihres Lebens, wenn etwa auf dem Flur zwei betagte Sänger die Todeskussszene aus Tosca inszenieren und dabei trotz schütterem Haar und Gehstock den Ruhm früherer Tage wieder heraufbeschwören. Daniel Schmid zeigt sie mit grosser Zärtlichkeit als die schillernden Kunstfiguren, als die sie sich selber sehen, ihre Selbstdarstellung, ihr Spiel, ihre Fiktion, die für sie nichts weniger als die Realität darstellt.
(Text: Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V., Annette Lingg)

Samstag 6 August 2016 21.30 Uhr Das Gelbe Haus, Flims
il_bacio_di_tosca_1100x550

SIDE EVENTS

Alle Informationen und Details zu den anstehenden Side Events finden Sie

HIER

KONTAKT & TICKETS

Eintrittspreis Sommerkino: CHF 20.- inkl. Eintritt in DAS GELBE HAUS FLIMS

 

Für Fragen zum Event oder bei Ticketreservationen wenden Sie sich bitte an

Schweizerhof Flims, Romantik Hotel, 081 928 10 10 | info@schweizerhof-flims.ch

oder

Das Gelbe Haus Flims, 081 936 74 14 | info@dasgelbehausflims.ch

Vielen Dank!

< br/>

- Aktuelle Pressebilder zu Daniel Schmid -